Wie angelt man sich einen Stier?

06. April 2010

Wenn man Interesse an einer Person zeigt und dem- oder derjenigen ganz gerne näherkommen möchte, dann ist es sehr wichtig, sich im Voraus ein wenig über die Charaktereigenschaften des oder der Betreffenden zu informieren. Nur wer weiß, welche grundlegenden Ansichten das Gegenüber vertritt, was es liebt und was es hasst, womit man also punkten kann und womit nicht, wird realistische Chancen haben, sein Vorhaben mit Erfolg krönen zu können.

Dazu vermag die Astrologie einen sinnvollen Beitrag zu leisten, indem sie sehr viel über das Wesen eines Menschen, seine Vorlieben und seine Abneigungen aussagen kann. Ein gutes Beispiel wäre etwa das Sternzeichen Stier. Der Stier-Geborene ist ein Mensch, dem nichts über eine geordnete und harmonische Umgebung geht, denn nur dann kann er sich auch wirklich wohlfühlen. So hasst er ein neues Umfeld – also einen Jobwechsel ebenso wie einen Wohnungsumzug – abgrundtief.

Da er es am liebsten hat, wenn alles seinen gewohnten Gang geht, hat er auch eine Abneigung gegen Ungewohntes und Unvorhersehbares: Spontane Menschen, die meinen, einem Stier mit einer Überraschung eine Riesenfreude zu bereiten, werden rasch erkennen müssen, dass sie damit das genaue Gegenteil erreichen. Überhaupt ist der Stier kein Freund des Abenteuers: Niemals würde er ein Wellness-Wochenende – oder besser noch ein Wochenende in den eigenen vier Wänden – gegen einen Abenteuerurlaub oder einen Kurztrip mit irgendeiner Trendsportart eintauschen …

Andererseits ist der Stier-Geborene sehr wohl modebewusst. Er liebt modische und elegante Kleidung und hat auch gerne einen Partner oder einen Partnerin an seiner Seite, der oder die alles andere ist als ein graues Mäuschen. Nur hektisch oder untreu sollte der oder die Liebste keinesfalls sein: Das erträgt der Stier einfach nicht, weil es einfach nicht in sein Weltbild passt …

Wie angelt man sich einen Widder?

31. März 2010

Wer kennt das nicht: Man lernt einen Menschen kennen, findet ihn attraktiv und sympathisch und denkt sich: Der oder die wäre schon etwas für mich! Oft bleibt es aber beim oberflächlichen Small Talk und man steht vor dem schwierigen Problem, dem- oder derjenigen auf subtile Art zu verdeutlichen, dass man durchaus an mehr interessiert wäre als an einer bloßen Bekanntschaft.

Soll man das Objekt der Begierde gleich offensiv anbaggern? Soll man besser das freundliche Gespräch suchen und auf dezente Weise versuchen, vom Scherzen ins Flirten überzugehen? Soll man sich verabreden und hoffen, dass mehr als ein gemeinsamer Abend daraus wird? Über dieses Thema wurden bereits ganze Bibliotheken geschrieben und auch im Internet sind durchaus wertvolle Tipps zu finden – wie auf diesem Portal!

Was jedenfalls nicht schaden kann, ist der Versuch, sich im Vorfeld einen Überblick über die Lage zu verschaffen. Um welche Persönlichkeit handelt es sich? Was mag derjenige und was mag er nicht? Womit kann man punkten und womit verdirbt man sich alle Chancen? Und genau hier kann die Astrologie einen wertvollen Beitrag leisten, zeigt sie doch die grundsätzlichen Wesenszüge eines Menschen auf!

Nehmen wir nur das Sternzeichen Widder! Der Widder ist sehr ehrgeizig und als Kämpfernatur bereit, alles zu geben, um sein Ziel zu erreichen. Lethargische Langweiler, die sich einfach durchs Leben treiben lassen, haben bei ihm schlechte Karten. Da der Widder seinen Ehrgeiz in allen Bereichen auslebt, ist er für gewöhnlich eine echte Sportskanone. Auch Sportmuffel werden daher kaum eine gemeinsame Ebene mit ihm finden.

Auch in puncto Liebe zeigt der Widder Kampfgeist und Zielstrebigkeit: Er weiß genau, was er will und wie er es bekommt – und das oft genug! Einen Widder zu erobern, sollte daher nicht allzu schwer sein – ihn auf Dauer zu halten, dagegen sehr! Nur wer ein hohes Maß an Kreativität mitbringt, wer Toleranz zeigt und wem Eifersucht fremd ist, der hat Chancen auf eine langfristige Partnerschaft.

Wie soll der Traumprinz oder Traumprinzession sein?

29. Mai 2009

Mittlerweile landet in der Schweiz nahezu jede 2. bis 3. Ehe beim Scheidungsrichter. Die Ursache hierfür scheint schnell ausgemacht. Der Traumprinz oder die Traumprinzessin erwies sich spätestens beim gemeinsamen Er- oder Durchleben des Alltags als Frosch. Wer also auf der Suche nach dem Traumpartner oder der Traumpartnerin ist tut gut daran ist bereits im Vorhinein Gedanke zu machen, wie der Partner sein sollte. Dabei gilt – umso genauer die Vorstellung ist auf welche Gemeinsamkeiten man wertlegt, welche Eigenschaften und Einstellungenman beim Partner sucht desto eher wird man diese auch finden.

Ein jeder kennt wohl den Spruch „Gegensätze ziehen einander an“. Legt man jedoch Wert auf eine von Dauer geprägte Beziehung trifft dies sicherlich nicht zu. Für eine langfristige Partnerschaft sind gemeinsame Interessen einer der höchsten Gebote. Und dabei gilt „Desto mehr – desto besser“ – erhöhen sich die Chancen doch mit der Anzahl der Vorlieben die man teilt.

Nun ist nicht die Rede davon sich idealerweise eine Kopie seiner selbst